Gerinnungsmonitoring

INR-/ %Quick- Wert innerhalb einer Minute direkt am Patienten

Neben der Überwachung von Gerinnungspatienten auf der Station ist vor allem in Notfallsituationen und im Rahmen der intensivmedizinischen Betreuung (z.B. nach chirurgischen Eingriffen) die schnelle und flexible Bestimmung des INR-/ %Quick-Wertes wichtig.

In der Regel wird dem Patienten hierzu eine venöse Blutprobe entnommen, die zur INR-Analyse in das Labor geschickt wird. In Notfallsituationen ist jedoch oftmals nicht genügend Zeit vorhanden, um auf den Gerinnungswert aus dem Labor zu warten. Aktuelle Studien belegen Vorteile der Point-of-Care (POC)-Bestimmung von INR-Werten, beispielsweise bei der Behandlung von Patienten, die mit Verdacht auf Schlaganfall in die Notfallambulanz eingeliefert werden. Durch den Einsatz eines POC-Gerätes (CoaguChek® System) konnten sowohl Kosten als auch Zeit bis zur Einleitung weiterführender Massnahmen eingespart werden. 1, 2

Dank der schnell verfügbaren und präzisen Werte kann unmittelbar reagiert werden. Die CoaguChek® Systeme lassen sich aufgrund seiner Mobilität und Handlichkeit flexibel bei der INR-Bestimmung von mehreren Patienten einsetzen. Anschliessend können die Messergebnisse in ein Datenmanagementsystem übertragen werden.

1) Point-of-Care International Normalized Ratio Testing Accelerates Thrombolysis in Patients with Acute Ischemic Stroke Using Oral Anticoagulants. Rizos T, Herweh C, Jenetzky E, Lichy C, Ringleb PA, Hacke W and Veltkamp R. Stroke 2009; 40: 3547-3551.

2) Point-of-Care Reversal Treatment in Phenprocoumon-Related Intracerebral Hemorrhage. Rizos T, Jenetzky E, Herweh C, Hug A, Hacke W, Steiner T and Veltkamp R. AnnNeurol 2010; 67: 788-793.

Bestimmung der Thrombozytenfunktion für klinische Entscheidungen

Durch den hohen Standardisierungsgrad des Messverfahrens kann der Multiplate® Analyzer im Bereich der primären Hämostase neue Massstäbe bei der Patientenversorgung setzen.

Die Kenntnis der Thrombozytenfunktion von Patienten kann für den behandelnden Arzt ein wichtiger Baustein sein, klinische Entscheidungen zu treffen und umzusetzen, insbesondere in der Kardiologie, Chirurgie und Intensivmedizin.

Die Thrombozytenfunktion spielt eine entscheidende Rolle für die Gerinnungssituation des Patienten während Operationen oder bei schweren Verletzungen. Eine Thrombozytenfunktionsstörung kann neben Blutungskomplikationen und erhöhtem Transfusionsbedarf unter Umständen sogar ungeplante weitere Operationen zur Folge haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, vor, während und nach einem chirurgischen Eingriff die Möglichkeit zur Bestimmung der Thrombozytenfunktion zu haben.