Elecsys® Vitamin D total II

Vitamin D-Mangel rechtzeitig erkennen und behandeln

Vitamin_D_woman

Eine adäquate Vitamin D Zufuhr ist essentiell für die Gesundheit des menschlichen Skelettes. So konnte gezeigt werden, dass bei Kindern mit schwerem Mangel Knochenerweichungen, bekannt als Rachitis auftreten können. Bei älteren Menschen mit niedrigen Vitamin D-Plasmaspiegeln zeigt sich ein erhöhtes Risiko für Stürze, Knochenbrüche und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z. B. chronische Muskelschwäche und –schmerzen.1


Niedrige Konzentrationen können auch mit einer verminderten Knochendichte zusammenhängen und werden mit Diabetes, Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen assoziert. 2,3


Präzise Bestimmung

Diagnostisch ist eine Bestimmung der Vitamin D-Blutwerte zusammen mit anderen Parametern (Kalzium, Parathormon, β-CrossLaps etc.) und klinischen Daten für den behandelnden Arzt essentiell, um ein möglichst umfassendes Bild zur Beurteilung des Knochenstoffwechsels zu erhalten.   

Mit dem Vitamin D total II Test von Roche Diagnostics kann der Vitamin D-Spiegel präzise bestimmt und so Patienten identifiziert werden, die von einer Vitamin D-Supplementierung profitieren, bzw. deren Therapieerfolg monitoriert werden. Aufgrund des Testprinzips (kompetitiver Proteinbindungsassay) zeichnet sich dieser Test durch eine hohe Präzision auch im niedrigen Konzentrationsbereich aus und liefert dem behandelnden Arzt verlässliche und reproduzierbare Ergebnisse für die Sicherstellung einer optimalen Therapie.

Testeigenschaften

  cobas e 411 Analyzer
cobas e 601 / cobas e 602 Modul
cobas e 801 Modul

Testdauer

27 Min.

27 Min.
Testprinzip Kompetitiver
Proteinbindungsassay
Kompetitiver Proteinbindungsassay
Onboard-Stabilität 4 Wochen 16 Wochen
Kalibration Zweipunkt-Kalibration Zweipunkt-Kalibration
Rückführbarkeit Dieses Verfahren ist über interne Standards auf die ID-LC-MS/MS 25-Hydroxyvitamin D Referenzmethode rückführbar. Die ID-LC-MS/MS ist wiederum auf das Standard-Referenzmaterial 2972 des National Institute of Standards and Technology rückführbar.

Probenmaterial

Serum und Plasma

Serum und Plasma

Probenvolumen

20 μL

12 μL
Untere Messgrenzen* LoB: 2 ng/ml (5 nmol/l)
LoD: 3 ng/ml (7,5 nmol/l)
LoQ: 5 ng/ml (12,5 nmol/l)
LoB: 2 ng/ml (5 nmol/l)
LoD: 3 ng/ml (7,5 nmol/l)
LoQ: 5 ng/ml (12,5 nmol/l)

Messbereich

3 - 100 ng/ml (7,50–250 nmol/L)

3 - 100 ng/ml (7,50–250 nmol/L)

Zwischenpräzision (CLSI)

< 20 ng/ml SD ≤ 1.4 ng/ml; > 20 ng/ml CV ≤ 7.0 %

< 20 ng/ml SD ≤ 1.4 ng/ml; > 20 ng/ml CV ≤ 7.0 %
*LoB = Limit of Blank (Erfassungsgrenze), LoD = Limit of Detection (Nachweisgrenze), LoQ = Limit of Quantification (Bestimmungsgrenze). Weitere Informationen sowie Referenzangaben bzw. Erwartungswerte finden Sie in der Packungsbeilage.



Erwiesene Leistungsfähigkeit bei der Beurteilung von Vitamin D-Suffizienz

  • Erweiterter Messbereich
    Der nach oben erweiterte Messbereich des neuen Vitamin D total II Tests ermöglicht im Vergleich zum Vitamin D total Test, die Quantifizierung von Werten oberhalb von 70 ng/ml. Die unteren Messbereiche bleiben unverändert:

 

  • Standardisierung
    Der Elecsys® Vitamin D total II Test zeigt über den gesamten Messbereich eine gute Korrelation mit LC-MS/MS:

 

  • Monitoring von Hochrisikogruppen
    Der Elecsys® Vitamin D total II Test kann auch dafür eingesetzt werden, den Therapieerfolg bei älteren Menschen, Osteoporose-Patienten und Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen regelmässig zu kontrollieren.4

Bestellinformation

Produkt Inhalt Bestellnummer
cobas e pack Vitamin D total II a)
100 Tests 07 464 215 190
cobas e pack green Vitamin D total II b) 300 Tests 07 028 148 190
PreciControl Vitamin D total II 6 x 1 ml 07 464 266 190
CalSet Vitamin D total II 4 × 1 ml 07 464 240 190
Probenverdünnung, Diluent Universal a), b)
42,2 ml 07 299 001 190
a) Auf cobas e 411 Analyzer, cobas e 601 / cobas e 602 Modul
b) Auf cobas e 801 Modul
  1. Holick, M.F. (2009). Ann Epidemiol. 19(2):73-8.
  2. Holick, M. (2002). Curr Opin Endocrinol Diabetes. 9(1)87-98.
  3. Kuchuk, N. O. (2009). Journal of Bone and Mineral Research, 24(4), 693-70
  4. Souberbielle, J. C. (2010). Autoimmunity reviews, 9(11), 709-715.