Tina-quant® Lipoprotein (a) Gen. 2

Neue Optionen mit Lipoprotein (a) Gen. 2 Test

schilddruesenerkrankungen-medium

Tina-Quant® Lp(a) Gen2, der gerade neu eingeführte Lipoprotein(a)-Test von Roche, berücksichtigt die aktuellen Forschungsergebnisse und die diagnostischen Richtlinien offizieller Gremien.

 

 

 

 

 

  • Isoform-insensitiver Immunoassay mit der Ergebniseinheit nmol/l Lp(a) Protein.
  • Sehr gute Korrelation zur Referenzmethode ELISA, entwickelt von Prof. S.M. Marcovina 1, 2 und rückführbar auf das Referenzmaterial SRM2B der WHO/IFCC (International Federation of Clinical Chemistry) 3, 4.
  • Keine Vorgabe von Referenzbereichen für verschiedene ethnische Gruppen oder Krankheitsstadien.

Darüber hinaus zeichnet den Test eine hohe Praktikabilität aus:

  • gebrauchsfertiges Reagenz
  • ein Reagenz für alle klinisch-chemischen Analyzer von Roche – dadurch gute Vergleichbarkeit der Ergebnisse
  • verbesserte on-board Stabilität von sechs Wochen an allen Systemen
  • geringe Kalibrationsfrequenz an allen Systemen durch Chargenkalibrierung  
  • diverse Probenmaterialien verwendbar (Serum, Li-Heparinplasma, EDTA (K2-) oder EDTA (K3-)-Plasma)
  • weiter linearer Messbereich: 7-240 nmol/l, d.h. wenig Wiederholungen

Nachdem Lp(a) in diversen Studien eindeutig als unabhängiger kardiovaskulärer Risikofaktor identifiziert wurde und die Kenntnis des Lp(a)-Spiegels in etlichen klinischen Situationen therapeutische Konsequenzen induziert*, liegt die Hoffnung nun auf den  isoform-unabhängigen Testmethoden, die den Parameter standardisiert messen können. Vielleicht ebnen sie der Lp(a)-Bestimmung den Weg in die Diagnostik, wenn es darum geht, für Patienten das kardiovaskuläre Risiko umfassend zu beschreiben.

*s. auch "Renaissance eines kardiovaskulären Risikofaktors"

Referenzen

1 Marcovina SM et al: Clin Chem (1995); Feb, 41 (2): 246-255
2 Marcovina SM et al: J Lipid Res (1996); Dec, 37 (12): 2569-2585
3 Dati F et al: Clin Chem LabMed (2004); 42(6): 670-676
4 Marcovina SM et al: Clin Chem (2000); Dec; 46(12): 1956-1967

Testeigenschaften Tina-quant® Lipoprotein (a) Gen. 2

Reaktionszeit 10 min
Probenmaterial Serum, Plasma
Messbereich 7 - 240 nmol/L
Haltbarkeit im Gerät 6 Wochen
Rückführbarkeit Diese Methode wurde gegen das IFCC-Referenzmaterial SRM2B für nmol/L standardisiert.
Analysator-
kompatibilität
cobas c 311
cobas c 501/502
COBAS INTEGRA® 400 plus/800
cobas c 701/702
Roche/Hitachi
MODULAR® ANALYTICS <P>

nmol/L-Standardisierung: Mehr als eine Frage der Einheiten

Standardisierung gegen eine von der Apolipoprotein-(a)-Grösse unabhängigen Methode

Das Hauptproblem der Lp(a)-Werte ist die Ungenauigkeit der Methoden, die von der Heterogenität der Apo (a)-Grösse beeinflusst werden, was einen signifikanten Einfluss auf die Beurteilung des individuellen Risikos für eine koronare Herzkrankheit hat. Die Lp(a)-Konzentrationen können bis um das 1000-Fache sowohl zwischen den Individuen als auch den ethnischen Gruppen schwanken, da die Konzentration in erster Linie durch das Apo (a)-Gen bestimmt wird. Um korrekte Werte zu erhalten und vor allem, um Ergebnisse zu bekommen, die nicht von der Apo (a)-Grösse abhängig sind, empfiehlt die Europäische Atherosklerose-Gesellschaft EAS, die Konzentration der Partikel (nmol/L) statt des Gesamtgewichts (mg/dl) zu messen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen (cardiovascular disease, CVD) sind ein grosses, stetig wachsendes Gesundheitsproblem. Global betrachtet verursachen CVD mehr Todesfälle als jede andere Krankheit, und die immensen Belastungen für das Gesundheitssystem und die Gesellschaft sollen noch weiter zunehmen. 30 % der mit CVD assoziierten Mortalität trifft Menschen ohne erhöhte konventionelle Risikofaktoren. Deswegen gibt es eine klinische Notwendigkeit, die Menge verfügbarer Diagnoseinstrumente zur Beurteilung des individuellen CVD-Risikos zu erweitern. Zahlreiche umfassende Studien haben gezeigt, dass die Konzentration von Lipoprotein (a) (Lp(a)), aber nicht die Masse von Lipoprotein (a) (Lp(a)) im Plasma eines Patienten ein ausgezeichneter Indikator zur klinischen Beurteilung des kardiovaskulären Erkrankungs-Risikos ist.

size-of-individual-particles

Das CVD-Risiko korreliert mit der Molarität der Lp(a)-Partikel und nicht mit der kombinierten Masse der Lp(a)-Partikel. Die Klassifizierung nach den Ergebnissen von Massentests kann zu einer Fehleinschätzung des CVD-Risikos führen. Beispielsweise kann eine Person mit geringen Mengen grosser Lp(a)-Partikel in einem Massentest einen ähnlichen Lp(a)-Spiegel haben wie eine Person mit grossen Mengen kleiner Lp(a)-Partikel, obwohl sie ein geringeres CVD-Risiko trägt. Abkürzungen: CVD = cardiovascular disease (kardiovaskuläre Erkrankungen), Lp(a) = Lipoprotein (a).

Lp(a)-Konzentrationen, die in nmol/L angegeben werden, sind nicht von der isoformen Grösse beeinflusst und ermöglichen so eine spezifischere Beurteilung des CVD-Risikos

size-of-individual-particles-2

Tests, welche auf der Messung der Masse von Apo (a) (mg/dl) beruhen, neigen dazu, die Konzentration von Apo (a) in Proben, deren Apo (a)-Grösse kleiner ist als die Grösse von Apo (a) im Kalibrator zu unterquantifizieren. Andererseits, kann es, wenn die Grösse des Apo (a) in der Probe grösser ist als im verwendeten Kalibrator, dazu kommen, dass die Konzentration an Apo (a) in der Probe überquantifiziert wird.

Bestellinformationen

Material Produktkonfiguration Materialnummer
Tina-quant®
Lipoprotein (a) Gen. 2
cobas c, INTEGRA®
150 Tests 05 852 625 190
Tina-quant®
Lipoprotein (a) Gen. 2
cobas c 701/702
200 Tests 05 852 633 190
Tina-quant® Lipoprotein
(a) Gen. 2 MODULAR® P
kleines Format
R1: 2 x 8 mL
R2: 2 x 3 mL
(100 tests)
05 852 528 190
Tina-quant® Lipoprotein
(a) Gen. 2 MODULAR® P
grosses Format
R1: 6 x 40 mL
R2: 6 x 12 mL
(1440 tests)
06 335 055 190
Preciset Lp(a) Gen. 2 5 x 1 mL 05 852 641 190
PreciControl Lp(a) Gen. 2 2 x 2 x 1 mL 05 852 650 190

The inaccuracy of Lp(a) values determined by methods sensitive to apo (a) size significantly affects the assessment of individual risk status for coronary artery disease:
Marcovina, S.M., Albers, J.J., Scanu, A.M., Kennedy, H., Giaculli, F., Berg, K., Couderc, R., Dati, F., Rifai, N., Sakurabayashi, I., Tate, J.R., Steinmetz, A. (2000). Use of a reference material proposed by the International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine to evaluate analytical methods for the determination of plasma lipoprotein(a). Clin Chem. Dec;46(12), 1956-67.

Utilization of an inadequate method for Lp(a) is highly likely to lead to increased numbers of both false negatives and false positives. This will lead to the potential misclassification of a significant number of both high and low risk patients:
Marcovina, S.M., Koschinsky, M.L., Albers, J.J., Skarlatos, S. (2003). Report of the National Heart, Lung, and Blood Institute Workshop on Lipoprotein (a) and Cardiovascular Disease: Recent Advances and Future Directions. Clin Chem 49, p.1785-1796

Lp(a) particles may provide a more specific assessment of CVD:
McConnell, et al. Abstract 3608: Lipoprotein (a) Cholesterol, But Not Lp(a) Mass, Is An Independent Predictor Of Angiographic Coronary Artery Disease And Subsequent Cardiovascular Events In Patients Referred For Coronary Angiography. Circulation. 2007.116.II.818

European Atherosclerosis (EAS) consensus panel suggest to screen patients at intermediate or high risk of CVD/CHD on Lp(a):
Nordestgaard, B.G., Chapman, M.J., Ray, K., Borén, J., Andreotti, F., Watts, G.F., Ginsberg, H., Amarenco, P., Catapano, A., Descamps, O.S., Fisher, E., Kovanen, P.T., Kuivenhoven, J.A., Lesnik, P., Masana, L., Reiner, Z., Taskinen, M.R., Tokgözoglu, L., Tybjærg-Hansen, A. (2010). European Atherosclerosis Society Consensus Panel. Lipoprotein(a) as a cardiovascular risk factor: current status. Eur Heart J 31(23), 2844-53.