Elecsys® GDF-15

Elecsys® GDF-15 deckt versteckte Risiken kardiovaskulärer Erkrankungen auf

Personalisierte Vorhersage des Blutungsrisikos für Patienten mit Vorhofflimmern

GDF-15

Vorhofflimmern (Atriale Fibrillation, AF) ist die häufigste Herzrhythmusstörung und eine bedeutende Ursache für Todesfälle weltweit.15 Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall und sollten mit oralen Antikoagulanzien (OAC) zur Schlaganfallprävention behandelt werden. Dabei besteht die grösste Herausforderung darin, Blutungen durch eine Gerinnungshemmung zu vermeiden. Die Bestimmung des individuellen Blutungsrisikos der Patienten ist somit von höchster Priorität.1,2

Mithilfe klinischer Risiko-Scores lassen sich das Blutungsrisiko und das Schlaganfallrisiko eines Patienten gegeneinander abwägen. Jedoch haben rein klinische Risiko-Scores nur mässige Vorhersagekraft. Die Faktoren des HAS-BLED Blutungsrisiko-Scores überlappen mit den Faktoren des Schlaganfallrisiko-Scores und erschweren damit eine genaue Beurteilung des individuellen Blutungsrisikos des Patienten. Zur Verbesserung der Scores hat man die klinischen Parameter auch mit Biomarker-Werten ergänzt und so den ABC-Bleeding-Score definiert. Im ABC-Bleeding Score ist GDF-15 der aussagekräftigste Prognosefaktor für das Blutungsrisiko.2
In den ESC Leitlinien zur Behandlung des Vorhofflimmerns aus dem Jahr 2016 wird der Growth Differentiation Factor 15 (GDF-15) neben hoch-sensitivem Troponin T als einer der Biomarker zur Bestimmung des Blutungsrisikos anerkannt und die Anwendung von Biomarker-basierten Risiko-Scores empfohlen.2

ABC-Blutungsrisiko-Score Verbesserte Vorhersage des Blutungsrisikos

Bessere Blutungsprognose bei Patienten mit Vorhofflimmern

GDF-15 ist der aussagekräftigste Prognosefaktor im ABC‑Blutungsrisiko-Score. Er verbessert das Verständnis des individuellen Blutungsrisikos des Patienten und erlaubt eine zuverlässigere Schlaganfallsprävention.1

Bessere Entscheidungen bei akutem Koronarsyndrom

  • GDF-15 ist ein starker unabhängiger Prognosefaktor zur Vorhersage von Gesamtmortalität und Reinfarkt bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS)5,6
  • GDF-15, sowie TnT-hs können die Auswahl von Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Streckenhebung (NSTE-ACS) vereinfachen.  Damit profitieren Patienten von einer frühen Revaskularisierung und einer intensiveren medikamentösen Therapie.9


Vollständiger Überblick bei Herzinsuffizienz

  • Herzinsuffizienz (Heart Failure, HF) ist ein komplexes Syndrom, das nicht nur das Herz, sondern auch extrakardiale Gewebeareale schädigt.10,11
  • GDF-15 ist unabhängig assoziiert mit Mortalität und nicht tödlichen Ereignissen bei HF.14
  • Zusammen mit NT-proBNP und TnT-hs liefert GDF-15 ein umfassendes klinisches Bild und unterstützt die Identifikation von Hochrisikopatienten, die von einer aggressiveren Therapie profitieren würden.14

Testdauer 18 Min.
Testprinzip Sandwichprinzip
Kalibrierung 2-Punkt-Kalibrierung
Rückführbarkeit
Der Assay wurde über Einwaage von rekombinantem GDF-15 in Pferdeserum standardisiert
Probenmaterial
Serum und Li-Heparin, K2-EDTA und K3-EDTA Plasma
Probenstabilität Stabil für 8 Tage bei 20 - 25° C, für 14 Tage bei 2 - 8 °C, für 12 Monate bei - 20°C (± 5°C). Nur einmal einfrieren.
Reagenzstabilität cobas e 411, e 601 Module, e 602, E170: Nach dem Öffnen bei 2 - 8 °C: 12 Wochen; im Gerät: 8 Wochen; cobas e  801 Modul: im Gerät: 16 Wochen
Probenvolumen cobas e 411, e 601, e 602, E170 Module: 35 µl
cobas e 801 Modul: 21 µl
LoB, LoD, LoQ* (Spezifikation) LoB: 350 pg/ml; LoD: 400 pg/ml; LoQ: 400 pg/ml
Messbereich
400 – 20‘000 pg/ml
Verdünnung
1:5 (Konzentration der verdünnten Probe muss ˃ 3500 pg/ml betragen) mit Diluent MultiAssay
*LoB = Limit of Blank, Erfassungsgrenze; LoD = Limit of Detection, Nachweisgrenze; LoQ = Limit of Quantitation, Bestimmungsgrenze (20% VK)
  1. Hijazi, Z., Oldgren, J., Lindbäck, J., Alexander, J.H., Connolly, S.J., Eikelboom, J.W. et al. (2016). The novel biomarker-based ABC (age, biomarkers, clinical history)-bleeding risk score for patients with atrial fibrillation: a derivation and validation study. Lancet 387, 2302–2311.
  2. Kirchhof, P., et al. (2016). Eur Heart J 37, 2893–2962.
  3. Wallentin, L., Hijazi, Z., Andersson, U., Alexander, J.H., De Caterina, R., Hanna, M. et al. (2014).Growth differentiation factor 15, a marker of oxidative stress and inflammation, for risk assessment in patients with atrial fibrillation: insights from the Apixaban for Reduction in Stroke and Other Thromboembolic Events in Atrial Fibrillation (ARISTOTLE) trial. Circulation 130, 1847–1858.
  4. O’Brien, E.C., Simon, D.N., Thomas, L.E., Hylek, E.M., Gersh, B.J., Ansell, J.E. et al. (2015). The ORBIT bleeding score: a simple bedside score to assess bleeding risk in atrial fibrillation. Eur Heart J 36, 3258–3264
  5. Wollert, K.C., Kempf, T., Peter, T., Olofsson, S., James, S., Johnston, N. et al. (2007). Prognostic value of growth-differentiation factor-15 in patients with non-ST-elevation acute coronary syndrome.Circulation 115, 962–971.
  6. Wollert, K.C., Kempf, T., Lagerqvist, B., Lindahl, B., Olofsson, S., Allhoff, T. et al. (2007). Growth differentiation factor 15 for risk stratification and selection of an invasive treatment strategy in non ST-elevation acute coronary syndrome. Circulation 116, 1540–1548.
  7. Damman, P., Kempf, T., Windhausen, F., van Straalen, J.P., Guba-Quint, A., Fischer, J. et al. (2014). Growth-differentiation factor 15 for long-term prognostication in patients with non-ST-elevation acute coronary syndrome: an Invasive versus Conservative Treatment in Unstable coronary Syndromes (ICTUS) substudy. Int J Cardiol 172, 356–363.
  8. Bonaca, M.P., Morrow, D.A., Braunwald, E., Cannon, C.P., Jiang, S., Breher, S. et al. (2011). Growth differentiation factor-15 and risk of recurrent events in patients stabilized after acute coronary syndrome: observations from PROVE IT-TIMI 22. Arterioscler Thromb Vasc Biol 31, 203–210.
  9. Wallentin, L., Lindhagen, L., Ärnström, E., Husted, S., Janzon, M., Johnsen, S.P. et al. (2016). Early invasive versus non-invasive treatment in patients with non-ST-elevation acute coronary syndrome (FRISC-II): 15 year follow-up of a prospective, randomised, multicentre study. Lancet 388, 1903–1911.
  10. Yancy, C.W., Jessup, M., Bozkurt, B., Butler, J., Casey, D.E., Drazner, M.H. et al. (2013). 2013 ACCF/AHA guideline for the management of heart failure: a report of the American College of Cardiology Foundation/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines. J Am Coll Cardiol 62, e147-239.
  11. Wollert, K.C., Kempf, T. (2012). Growth differentiation factor 15 in heart failure: an update. Curr Heart Fail Rep 9, 337–345.
  12. Chan, M.M.Y., Santhanakrishnan, R., Chong, J.P.C., Chen, Z., Tai, B.C., Liew, O.W. et al. (2016). Growth differentiation factor 15 in heart failure with preserved vs. reduced ejection fraction. Eur J Heart Fail 18, 81–88.
  13. Interne Daten (2016); Daten im Archiv.
  14. Kempf, T., von Haehling, S., Peter, T., Allhoff, T., Cicoira, M., Doehner, W. et al. (2007). Prognostic utility of growth differentiation factor-15 in patients with chronic heart failure. J Am Coll Cardiol 50, 1054–1060.
  15. Yu-ki Iwasaki et al Circulation. 2011; 124:2264-2274.. 2. Sumeet S. Chugh et al. Circulation. 2014;129:837-847
  16. Elecsys® GDF-15 Packungsbeilage (2017). Roche Diagnostics Documentation, Basel.
Elecsys® GDF-15                 07125933 190 (E170, e 411, e 601, e 602)
07028172 190 (e 801)
100 Tests pro Rackpack

CalSet GDF-15  07125941 190 (E170, e 411, e 601, e 602, e 801) Je 4 x 1,0 ml CalSet
GDF-15 Level 1 und 2
PreciControl Cardiac II 04917049 190 (E170, e 411, e 601, e 602, e 801) Je 4 x 2,0 ml
PreciControl Cardiac II
1 und 2
Diluent MultiAssay 03609987 190 (E170, e 411, e 601, e 602)
07299010 190 (e 801)
2 x 16 ml Probenverdünnung
45,2 ml Probenverdünnung