Elecsys® FT3 III

tina-quant-lipoprotein-big

Immunologischer In-vitro-Test zur quantitativen Bestimmung von freiem Trijodthyronin in Humanserum und -plasma.

Die Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) werden von der Schilddrüse ins Blut sekretiert und spielen eine entscheidende Rolle bei der Steuerung des Energiestoffwechsels, beeinflussen Herzkreislauf, Wachstum und Knochenmetabolismus und sind wichtig für eine normale Entwicklung der Gonadenfunktion und des Nervensystems.1

 

T3 zirkuliert im Blut gleichermassen als freies und als an Serum gebundenes Hormon. Freies T3 (fT3) ist die ungebundene und biologisch aktive Form, die nur ca. 0.2‑0.4 % des Gesamt-T3 ausmacht. Das restliche T3 ist inaktiv und an Serumproteine gebunden. Die Verteilung von T3 zwischen diesen Bindeproteinen (Thyroxin-bindendes Globulin, Präalbumin und Albumin) ist umstritten.2,3,4,5,6

Die Bestimmung des freien T3 hat den Vorteil, dass sie von Veränderungen der Bindeproteinkonzentration und Bindeeigenschaften unabhängig ist und damit auf die zusätzliche Bestimmung eines Bindungsparameters (T‑Uptake, TBG) verzichtet werden kann. Deswegen ist freies T3 ein nützliches Hilfsmittel in der klinischen Routinediagnostik zur Beurteilung des Schilddrüsenstatus. Die Bestimmung von freiem T3 unterstützt die Differentialdiagnose von Schilddrüsenfunktionsstörungen und dient zur Unterscheidung verschiedener Formen der Hyperthyreose sowie zur Identifizierung von Patienten mit T3-Thyreotoxikose.1,7,8

Zur Abschätzung der freien Schilddrüsenhormonspiegel stehen verschiedene Bestimmungsmethoden zur Verfügung. Die direkte Messung des fT4 und fT3 mittels Gleichgewichtsdialyse oder Ultrafiltration dient im Wesentlichen als Referenzmethode zur Standardisierung von immunologischen Verfahren, die in der Routinediagnostik überwiegend angewendet werden.7,8

Im Elecsys FT3 III Test wird ein mit Ruthenium-Komplex markierter spezifischer anti‑T3 Antikörper zur Bestimmung der Konzentration von freiem Trijodthyronin verwendet.

Ermöglichen Sie eine schnelle und effiziente Labordiagnostik bei der Bestimmung von Schilddrüsenparametern. Profitieren Sie einfach per Mausklick und laden Sie Ihr Bestellformular herunter

Testeigenschaften

Testdauer

18 Minuten 

Testverfahren

Kompetitionsprinzip 

Kalibration

2-Punkt-Kalibration 

Probenmaterial

Serum, Li‑Heparin, K2‑EDTA und K3‑EDTA-Plasma

Probenvolumen

15 μL 

Messbereich

0.4‑50 pmol/L

Erfassungsgrenze (Limit of Blank, LoB)

0.4 pmol/L

Nachweisgrenze (Limit of Detection, LoD)

0.6 pmol/L

Bestimmungsgrenze (Limit of Quantitation, LoQ)

1.5 pmol/L mit einem zulässigen Gesamtfehler von ≤ 30 %

Bestellinformationen

Bestellformular Elecsys® FT3 III

Material Testkonfiguration Materialnummer
Elecsys® FT3 III
200 Tests
06 437 206 190
CalSet FT3 III 2 x 2 ml 06 437 222 190

Referenzen

1 Kronenberg HM, Melmed S, Polonsky KS, et al. Williams Textbook of Endocrinology. Saunders Elsevier, Philadelphia, 12th edition, 2011.

2 Robbins J, Rall JE. The interaction of thyroid hormones and protein in biological fluids. Recent Prog Horm Res 1957;13:161-208.

3 Robbins J, Rall JE. The iodine-containing hormones. In: Hormones in Blood. Academic Press, London, 3rd edition, 1979.

4 Oppenheimer JH. Role of plasma proteins in the binding, distribution and metabolism of the thyroid hormones. N Engl J Med 1968;278(21):1153-1162.

5 DeGroot LJ, Larsen PR, Hennemann G. Transport of thyroid hormone and cell uptake. The thyroid and its diseases. Wiley and Sons, New York, 1984:62-65.

6 Ekins RP. Measurement of free hormones in blood. Endocr Rev 1990;11(1):5-46.

7 Wu AHB. Tietz Clinical Guide To Laboratory Tests. Saunders Elsevier, Philadelphia, 4th edition, 2006.

8 Brent GA. Thyroid Function Testing. Springer, Berlin, 1st edition, 2010.

9 Ekins RP, Ellis SM. The radioimmunoassay of free thyroid hormones in serum. In Robbins J, Braverman LE (eds). Thyroid research, Proceedings of the Seventh International Thyroid Conference, Boston. Amsterdam, Excerpta Medica 1975:597.

10 Wada N, Chiba H, Shimizu C, et al. A novel missense mutation in codon 218 of the albumin gene in a distinct phenotype of familial dysalbuminemic hyperthyroxinemia in a Japanese kindred. J Clin Endocrinol Metab 1997;82(10):3246-3250.

11 Arevalo G. Prevalence of familial dysalbuminemic hyperthyroxinemia in serum samples received for thyroid testing. Clin Chem 1991;37(8):1430-1431.

12 Bablok W, Passing H, Bender R, et al. A general regression procedure for method transformation. Application of linear regression procedures for method comparison studies in clinical chemistry, Part III. J Clin Chem Clin Biochem 1988 Nov;26(11):783-790.